Heim | Themen | !zurück!


        
  Zur allg. Fotogalerie      Autoren


Ernst Moritz Arndt
(*26. Dez. 1769   †29. Jan. 1860)
Dt. Lyriker.
Auch: Historiker, Politiker und Publizist.

 X   Biografie 
      Aphorismen 
      Fabeln 
 X   Gedichte 
      Vermischtes 
      Zitate 


  Gedichte: Katalog-Autoren 

Lebenslied
   »Steh und falle mit eignem Kopfe,
    Tu das Deine und tu es frisch! ...«

Vaterlandslied
   »Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
    Der wollte keine Knechte, ...«


*Markierte Begriffe zeigen Infos beim Darauffahren mit der Maus an!

 Gedichte: 


 'Lebenslied' 
(Ernst Moritz Arndt: 1800)



EXIF: b_9441m.jpg © wispor.de


Steh und falle mit eignem Kopfe,
Tu das Deine und tu es frisch!
Besser stolz an dem *irdnen Topfe,
Als demütig am goldnen Tisch:
Höhe hat Tiefe,
Weltmeer hat Riffe,
Gold hat Kummer und Schlangengezisch.

Bau' dein Nest, weil der Frühling währet,
Lustig bau's in die Welt hinein;
Hell der Himmel sich oben kläret,
Drunten duften die Blümelein:
Wagen gewinnet,
Schwäche zerrinnet,
Wage! Dulde! die Welt ist dein.

Steh nicht horchend, was Narren sprechen,
Jedem blüht aus der Brust sein Stern;
Schicksal webet an *stygischen Bächen,
Feigen webet es schrecklich fern.
Steige hinnieder!
Fasse die *Hyder!
Starken folget das Starke gern.

Wechselnd geht unter Leid und Freuden
Nicht mitfühlend der schnelle Tag.
Jeder suche zum Kranze bescheiden,
Was von Blumen er finden mag.
Jugend verblühet,
Freude entfliehet:
Lebe! Halte! doch lauf nicht nach!

 - 'Lebenslied' (Ernst Moritz Arndt) -


 'Vaterlandslied' 
(Ernst Moritz Arndt: 1812)



EXIF: b_7750m.jpg © wispor.de


Der Gott, der Eisen wachsen ließ,
Der wollte keine Knechte,
Drum gab er Säbel, Schwert und Spieß
Dem Mann in seine Rechte,
Drum gab er ihm den kühnen Mut,
Den Zorn der freien Rede,
Daß er bestände bis aufs Blut,
Bis in den Tod die Fehde.

So wollen wir, was Gott gewollt,
Mit rechter Treue halten
Und nimmer im Tyrannensold
Die Menschenschädel spalten,
Doch wer für Tand und Schande ficht,
Den hauen wir zu Scherben,
Der soll im deutschen Lande nicht
Mit deutschen Männern erben.

O Deutschland, heil'ges Vaterland!
O deutsche Lieb' und Treue!
Du hohes Land! Du schönes Land!
Dir schwören wir aufs neue:
Dem Buben und dem Knecht die Acht!

Der füttre Krähn und Raben!
So ziehn wir aus zur Hermannsschlacht
Und wollen Rache haben.

Laßt brausen, was nur brausen kann,
In hellen, lichten Flammen!
Ihr Deutschen alle Mann für Mann
Fürs Vaterland zusammen!
Und hebt die Herzen himmelan!
Und himmelan die Hände!
Und rufet alle Mann für Mann:
Die Knechtschaft hat ein Ende!

Laßt klingen, was nur klingen kann,
Die Trommeln und die Flöten!
Wir wollen heute Mann für Mann
Mit Blut das Eisen röten,
Mit Henkerblut, Franzosenblut
O süßer Tag der Rache!
Das klinget allen Deutschen gut,
Das ist die große Sache.

Laßt wehen, was nur wehen kann,
Standarten wehn und Fahnen!
Wir wollen heut uns Mann für Mann
Zum Heldentode mahnen:
Auf! Fliege, stolzes Siegspanier

Voran dem kühnen Reihen!
Wir siegen oder sterben hier
Den süßen Tod der Freien.

 - 'Vaterlandslied' (Ernst Moritz Arndt) -


















b_9441m.jpg / © wispor.de

 
EXIF-Infos: ™Canon EOS 400D /
™Tamron AF 70-300mm - LD Macro 1:2
Bild: b_9441m.jpg Macro-Modus
Originalfoto:3.888 x 2.592Zeit: 13. Okt. 2007/12:29
Belichtung:1/1000 sBlende: F 5,6ISO:200
Brennweite:180 mmQualität: JPG: L Fokus: M
 



b_7750m.jpg / © wispor.de

 
EXIF-Infos: ™Canon EOS 400D /
™Tamron AF 70-300mm - LD Macro 1:2
Bild: b_7750m.jpg 
Originalfoto:3.888 x 2.592Zeit: 28. Aug. 2007/09:27
Belichtung:1/4000 sBlende: F 5,6ISO:200
Brennweite:70 mmQualität: JPG: L Fokus: M
 
 

Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)