KALENDER  
  Deutsch
  Freitag der 13.
  




 
10 13 16 19
11 14 17 20
 

Freitag der 13.:

Nach dem Volksaberglauben gilt: Freitag der 13. (in vielen Regionen - aber eben auch nicht in allen!) als ein Unglückstag.

Zunächst einmal hat man den Eindruck, dass (Freitag der 13.) - dieser 'Sondertag des Aberglaubens' - eine uralte Einrichtung ist. Stimmt aber nicht!

Man konnte keine Belege dafür (zumindest in unserem Sprachraum) finden: weder in Märchen, noch in Sagen und auch nicht in historischen Quellen.

Nichtsdestotrotz ist aber diese Kombination (Freitag und 13) für bestimmte Menschen eine echte psychische Belastung. So leiden einige an Paraskavedekatriaphobie (krankhafter Angst vor 'Freitag dem 13.').


Freitag = Unglückstag:

Ursprünglich kannte man nur den Freitag (ohne 'Zusatzzahl'!) als Unglückstag.
So waren etwa Kinder, die an einem Freitag geboren wurden: Unglückskinder (Siehe dazu auch: Glückshaube).

Wobei dieses 'Unglück' dadurch gemildert werden konnte, dass die betreffenden Kinder an einem Sonntag - der wiederum als Glückstag galt/gilt - getauft wurden!
Ebenso galten Monate oder Jahre, die an einem Freitag begannen, als unglücksträchtig.

So sollen die Jahre 1886 und 1926 (beide begannen mit einem Freitag!) von zahlreichen extremen Witterungskapriolen heimgesucht worden sein ...
(So steht's jedenfalls im: 'Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens' von Hanns Bächtold-Stäubli), [1927-42]).

Auch einigen Größen der Geschichte wird Angst vor dem Freitag nachgesagt.

So z. B.: Gustav II. Adolf (Schwedenkönig und Feldherr des 30-jährigen Krieges (1618-1648)), Otto von Bismarck (der 'eiserne' Kanzler) und besonders Napoleon I.
Napoleon I. soll sogar so weit gegangen sein, dass er keine Schlachten an Freitagen schlagen wollte und nicht einmal Verträge an 'solchen Tagen' schließen ließ ...

Am Rande bemerkt: Auch alle anderen Wochentage galten/gelten - je nach Region durch die Jahrhunderte auch veränderlich - als Unglückstage (wohl aber ohne den Sonntag) oder auch als Glückstage je nach 'Gemüts- und Glaubenslage'!


Wieso ist heute der Freitag = Unglückstag?:

Sehr wahrscheinlich geht dies auf die Kreuzigung Christi, die an einem Freitag (siehe: Karfreitag!) geschah, zurück.

Nach dem Aberglauben ist der Freitag auch schon deshalb ein Unglückstag, weil er ein ungerader Wochentag ist!

Der berühmte Börsenkrach (der 'Schwarze Freitag' vom: Fr., 25. Okt. 1929), der übrigens schon am Donnerstag davor begann!, ist ein Beispiel für einen extremen 'Unglückstag' (hier mit weltweiten Folgen).


Freitag = Glückstag:

Bei den Römern und Germanen galt der Freitag als Glückstag, weil er den Göttinen der Liebe/Ehe: Venus (bei den Römern) und Frija/Freia/Freyja (bei den Germamen) geweiht war.

Wie der Name Freyja schon vermuten lässt, kommt daher auch der Name des Wochentages, wie wir ihn kennen (siehe auch im Althochdeutschen: friadag im Mittelhochdeutschen: fri-tac und im Englischen: Friday).

Freyja war bei den Germanen auch noch für das Wetter (als Wolkengöttin) und für das Gelingen des Ackerbaus zuständig.

Daher stammt wohl auch der Aberglaube für einige Regionen, z. B. für positiv besetzte Begriffe wie : 'Freitagswetter'. D. h.: War der Freitag schön, waren (nach dem Aberglauben) die Chancen gut, dass sich das Wetter mehrere Tage so hielt.

Es gibt dazu auch einige (zum Teil recht alte) Sprichwörter:

»Der Mittag des Freitag prägt oft uns ein, wie künft'gen Sonntag das Wetter wird sein.«
Illustr. Familien-Kalender (1866).

»Um Frektich [*Freitag] ändert sich gären dat Wäder.«

Auch wurde früher (ab dem 16. Jh.?) der Freitag - besonders von den Protestanten - gerne als Tag für die Hochzeit gewählt. Schließlich konnte dann am ganzen folgenden Wochenende das Ereignis gebührend gefeiert werden.

In der engl. Grafschaft Wales gilt der Freitag sowohl als ungünstiger, als auch günstiger Tag (Quelle: Julius Rodenberg):

»Die Feen kommen meist nur am frühen Morgen oder spät am Abend, aber niemals ohne dass ihre Ankunft durch Musik angezeigt würde. In den meisten Gegenden ist Freitag der Feentag.
Er unterscheidet sich darum auch im Wetter immer von den andren Tagen. Sind die andren Tage alle schön, so regnet es am Freitag, und ist das Wetter sonst schlecht, so scheint am Freitag die Sonne.

Auch pflegen die Feen alle Freitag Nacht die Ziegenbärte auszukämmen, um sie für den Sonntag schmuck zu machen.«



Die 13:

Die 13 ist ähnlich entgegengesetzt bewertet.

Einerseits (vor allem in unseren Breiten) gilt sie meist als 'unheilig'. Die 'heilige' Nachbarzahl (die für Göttlichkeit etc. steht) ist die 12.
Die 13 wird auch oft als 'Teufelsdutzend' (12+1) bezeichnet.


Viele Hotels haben kein 13tes Stockwerk oder eine Zimmernr. 13.
In Flugzeugen etc. gibt es vielfach keine Sitzreihe mit der Nr. 13. Man hilft sich da mit 12b ...

Siehe auch: Phobien: krankhafte Angst vor der 13.

Die allererste Lotto-'Glückszahl':

Die allererste 'Glückszahl', die am So., 09. Okt. 1955 für das dt. Lotto (6 aus 49) gezogen wurde, war die: '13'.


12 und 13:

Die 13 hat auch im Christentum sakrale Bedeutung:

So waren es z. B. 12 Apostel (Jünger) und Jesus (z. B. beim letzten Abendmahl).

Weitere Beispiele für die Verwendung der 12:

12 Monate = Jahr
12 x 2 Std. = 1 Tag
12 Tierkreiszeichen
12 olympische Haupt-Götter
12 Taten des Herkules
12 germanische Haupt-Götter

(Siehe dazu auch: kabbalistisches?).


Aktuelle Bezüge:

Die Zusammenführung von 'Freitag' und der '13' soll (nach dem Hörensagen) erst irgendwann im 19. Jh. geschehen sein.


 Freitag der 13.  (Liste: 1936-2020):

Mär.1936 Jun.1958 Jun.1980 Okt.2000
Nov.1936 Feb.1959 Feb.1981 Apr.2001
Aug.1937 Mär.1959 Mär.1981 Jul.2001
Mai1938 Nov.1959 Nov.1981 Sep.2002
Jan.1939 Mai1960 Aug.1982 Dez.2002
Okt.1939 Jan.1961 Mai1983 Jun.2003
Sep.1940 Okt.1961 Jan.1984 Feb.2004
Dez.1940 Apr.1962 Apr.1984 Aug.2004
Jun.1941 Jul.1962 Jul.1984 Mai2005
Feb.1942 Sep.1963 Sep.1985 Jan.2006
Mär.1942 Dez.1963 Dez.1985 Okt.2006
Nov.1942 Mär.1964 Jun.1986 Apr.2007
Aug.1943 Nov.1964 Feb.1987 Jul.2007
Okt.1944 Aug.1965 Mär.1987 Jun.2008
Apr.1945 Mai1966 Nov.1987 Feb.2009
Jul.1945 Jan.1967 Mai1988 Mär.2009
Sep.1946 Okt.1967 Jan.1989 Nov.2009
Dez.1946 Sep.1968 Okt.1989 Aug.2010
Jun.1947 Dez.1968 Apr.1990 Mai2011
Feb.1948 Jun.1969 Jul.1990 Jan.2012
Aug.1948 Feb.1970 Sep.1991 Apr.2012
Mai1949 Mär.1970 Dez.1991  Jul.2012
Jan1950 Nov.1970 Mär.1992  Sep.2013
Okt.1950 Aug.1971 Nov.1992  Dez.2013
Apr.1951 Okt.1972 Aug.1993 Jun.2014
Jul.1951 Apr.1973 Mai1994 Feb.2015
Jun.1952 Jul.1973 Jan.1995 Mär.2015
Feb.1953 Sep.1974 Okt.1995 Nov.2015
Mär.1953 Dez.1974 Sep.1996 Mai2016
Nov.1953 Jun.1975 Dez.1996 Jan.2017
Aug.1954 Feb.1976 Jun.1997 Okt.2017
Mai1955 Aug.1976 Feb.1998 Apr.2018
Jan.1956 Mai1977 Mär.1998 Jul.2018
Apr.1956 Jan.1978 Nov.1998 Sep.2019
Jul.1956 Okt.1978 Aug.1999 Dez.2019
Sep.1957 Apr.1979    Mär.2020
Dez.1957 Jul.1979    Nov.2020





(c) Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)