SPRACHE  
  Deutsch-sprachige Autorinnen und Autoren

  Biographie: Bertha von Suttner

Themen | !zurück!    

 B   G   V   Z    Katalog              
 Bertha von Suttner (*1843 1914)

Pseudonyme:  B. Oulot | Jemand


Daten Biografisches
*09. Jun. 1843 Bertha von Suttner wird am 09.06.1843 (als Bertha Gräfin Kinsky von Wchinitz und Tettau) in Prag geboren.
1843 Ihr Vater, ein adeliger Feldmarschalleutnant, stirbt kurz vor ihrer Geburt.

Seine Ehe mit Sophie von Körner gilt in Adelskreisen als nicht standesgemäß. Darunter leiden Berthas Mutter und auch Bertha Zeit ihres Lebens.
1843- Berthas Mutter (die mit Bertha durch halb Europa reiste) ist eine Spielerin (Roulette etc.). Sie hat die fixe Idee, durch Gewinne aus ihrer Spielleidenschaft, das geerbte Vermögen für sich und Bertha vergrößern zu können. Statt dessen verlor sie ('natürlich') ihr Vermögen.

Allerdings erhält Bertha eine gute höfisch-orientierte Ausbildung, erlernt zahlreiche Sprachen und macht viele Bekanntschaften mit einflussreichen Persönlichkeiten.

So befreundet sie sich z. B. mit Alfred Nobel (1876). Sie regt bei ihm dann auch die Schaffung eines Friedensnobelpreises an.
1873-75 Bertha nimmt eine Stellung als Gesellschafterin und Gouvernante der vier Töchter beim Freiherrn von Suttner in Wien an. Dort verliebt sie sich in den Sohn des Hauses: Baron Arthur Gundaccar von Suttner.
Ende 1875 Bertha und Arthur von Suttner heiraten heimlich in Wien (ohne die Familie von Arthur zu informieren, die der Heirat - wegen des Standesunterschiedes) auch nicht zugestimmt hätte.
Arthur löst sich von seiner Familie und reist mit Bertha in den Osten.
1876 Bertha und Arthur folgen einer Einladung von kaukasischen Adeligen nach Georgien. Dort leben sie 9 Jahre und beginnen beide zu schreiben.
1878 1878 beginnt Bertha mit schriftstellerischer Arbeit. Erste Abhandlungen erscheinen im Feuilleton der Wiener "Presse" (unter dem Pseudonym 'B. Oulot').
1884 1884 stirbt Berthas Mutter.
.  1. Roman: 'Inventarium einer Seele'
(unter dem Pseudonym 'B. Oulot')
1885 1885 kehren Bertha und Arthur nach Wien zurück.
Arthur von Suttner ist sehr aktiv gegen den vorherrschenden Antisemitismus.
1887  Novellen: 'Verkettungen'
1888  Antikriegsroman: 'Die Waffen nieder!'
1888 1888 lehnen gleich mehrere Verlage Bertha von Suttners Antikriegsroman 'Die Waffen nieder!' ab.
1889  Roman: 'Das Maschinenalter'
(noch anonym veröffentlicht)
1889 Schon 1889 wird ihr Roman 'Die Waffen nieder!' ein großer Erfolg. Bertha hat es jetzt auch nicht mehr nötig, unter Pseudonymen zu schreiben.
1891 1891 gründet Bertha von Suttner die 'Österreichische Gesellschaft der Friedens-freunde'.
Im Nov. 1891 wir sie zur Vizepräsidentin des 'Internationalen Friedensbüros' auf dem 3. Weltfriedenskongress in Rom gewählt.
1892 1892 gründet Bertha die 'Deutsche Friedensgesellschaft'.
1903  Roman: 'Martha's Kinder'
(Anschlussroman zu 'Die Waffen nieder!')
1905 Bertha von Suttner erhält als erste Frau den Friedensnobelpreis.
†21. Jun. 1914 Bertha von Suttner stirbt am 21.06.1914 in Wien an Krebs.
(c) Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)