SPRACHE  
  Deutsch-sprachige Autorinnen und Autoren

  Gedichte: Hoffmann von Fallersleben

Themen | !zurück!    

 B   G   V   Z    Katalog              





  Gedichte:

  • Frühlings Ankunft
   »Alle Vögel sind schon da,
    Alle Vögel, alle! ...«

  • Auswanderungslied
   »Unsre Fürsten hatten viel versprochen,
    Doch das Halten schien nicht ihre ...«

  • Das heil. römische Reich
   »Ach! hättest du vom röm'schen Wesen
    Und von der röm'schen Litteratur, ...«

  • Wir wollen es nicht haben
   »Wir sollen hübsch im Paradiese bleiben
    Und uns wie's Adam that die Zeit ...«



Hoffmann von Fallersleben (*1798 1874)

Kurzinfo:



 'Frühlings Ankunft' 
  (Hoffmann von Fallersleben)


c_2753m.jpg © wispor.de


Alle Vögel sind schon da,
Alle Vögel, alle!
Welch ein Singen, Musizieren,
Pfeifen, Zwitschern, Tirelir'n,
Frühling will nun einmarschir'n,
Kommt mit Sang und Schalle.

Wie sie alle lustig sind,
Flink und froh sich regen!
Amsel, Droßel, Fink und Staar,
Und die ganze Vogelschaar
Wünschet uns ein frohes Jahr,
Lauter Heil und Segen.

Was sie uns verkündet nun,
Nehmen wir zu Herzen:
Wir auch wollen lustig sein,
Lustig wie die Vögelein,
Hier und dort, feldaus, feldein
Singen, springen, scherzen!



 'Auswanderungslied' 
  (Hoffmann von Fallersleben)


b_2213m.jpg © wispor.de


Unsre Fürsten hatten viel versprochen,
Doch das Halten schien nicht ihre Pflicht.
Haben wir denn nun soviel verbrochen,
daß sie hielten ihr Versprechen nicht?

Schlimmer wird es jetzt von Tag zu Tage,
Schweigen ist nur unser einzig Recht:
Untertanen ziemet keine Klage,
Und gehorchen muß dem Herrn der Knecht.

Unsre Brüder werden ausgewiesen,
Mehr als alles Recht gilt Polizei.
Heute trifft es jenen, morgen diesen,
Jeder, jeder Deutsch' ist vogelfrei.

Deutsche Freiheit lebet nur im Liede,
Deutsches Recht, es ist ein Märchen nur.
Deutschlands Wohlfahrt ist ein langer Friede -
Voll von lauter Willkür und Zensur.

Darum ziehn wir aus dem Vaterlande,
Kehren nun und nimmermehr zurück,
Suchen Freiheit uns am fremden Strande -
Freiheit ist nur Leben, ist nur Glück.



 'Das heil. römische Reich' 
  (Hoffmann von Fallersleben)


b_2213m.jpg © wispor.de


Tam diu Germania vincitur.
Tacit. Germ. cap. 37.

Ach! hättest du vom röm'schen Wesen
Und von der röm'schen Litteratur,
O Vaterland, doch nichts gelesen,
Nichts als die röm'schen Münzen nur!

Doch hat uns Rom mit seinen Waffen
Nimmer ein solches Leid erdacht,
Als mit Latein die Lai'n und Pfaffen
Ueber das deutsche Reich gebracht.

Deutsch wird der Papst noch eher lernen,
Eher ein guter Deutscher sein,

Als man geneigt ist zu entfernen
Endlich aus Deutschland das Latein.



 'Wir wollen es nicht haben' 
  (Hoffmann von Fallersleben)


b_2213m.jpg © wispor.de


Wir sollen hübsch im Paradiese bleiben
Und uns wie's Adam that die Zeit vertreiben,
Und keine Bücher lesen, keine schreiben
Wir sollen hübsch im Paradiese bleiben.

Wir sollen vom Erkenntnißbaum nicht essen,
Uns freu'n an Allem was uns zugemessen,
Und des Gebotes nimmermehr vergessen:
Wir sollen vom Erkenntnißbaum nicht essen.

Das Paradies hat uns nur stets verdrossen,
Wie gerne sind wir davon ausgeschlossen!
Drum haben wir von diesem Baum genossen
Das Paradies hat uns nur stets verdrossen.

Du Paradies der Diener und Soldaten,
Lebwohl, du Jagdrevier der Potentaten,
Wir wollen dein auf ewig nun entrathen,
Du Paradies der Diener und Soldaten!



(c) Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)