SPRACHE  
  Deutsch-sprachige Autorinnen und Autoren

  Gedichte: Rainer Maria Rilke

Themen | !zurück!        

 B   G   V   Z    Katalog              





  Gedichte:

  • Ich fürchte mich so ...
   »Ich fürchte mich so vor der Menschen
    Sie sprechen alles so deutlich aus: ...«

  • Menschen bei Nacht
   »Die Nächte sind nicht für die Menge...
    Von deinem Nachbar trennt dich die ...«

  • Der Letzte
   »Ich habe kein Vaterhaus,
    und habe auch keines verloren; ...«

  • Östliches Taglied
   »Ist dieses Bette nicht wie eine Küste,
    ein Küstenstreifen nur, darauf wir ...«

  • Herbsttag
   »Herr, es ist Zeit. Der Sommer war ...
    Leg deinen Schatten auf die ...«

 Rainer Maria Rilke 


 'Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort'
  (Rainer Maria Rilke): 



c_1491m.jpg © wispor.de


Ich fürchte mich so vor der Menschen Wort.
Sie sprechen alles so deutlich aus:
Und dieses heißt Hund und jenes heißt Haus,
und hier ist Beginn, und das Ende ist dort.

Mich bangt auch ihr Sinn, ihr Spiel mit dem Spott,
sie wissen alles, was wird und war;
kein Berg ist ihnen mehr wunderbar;
ihr Garten und Gut grenzt grade an Gott.

Ich will immer warnen und wehren: Bleibt fern.
Die Dinge singen hör ich so gern.
Ihr rührt sie an: sie sind starr und stumm.
Ihr bringt mir alle die Dinge um.


 'Herbsttag' 
  (Rainer Maria Rilke): 



b_9528m.jpg © wispor.de


Herr, es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten, voll zu sein;
gib ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin, und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.


 'Östliches Taglied'
  (Rainer Maria Rilke): 



b_9528m.jpg © wispor.de


Ist dieses Bette nicht wie eine Küste,
ein Küstenstreifen nur, darauf wir liegen?
Nichts ist gewiß als deine hohen Brüste,
die mein Gefühl in Schwindeln überstiegen.

Denn diese Nacht, in der so vieles schrie,
in der sich Tiere rufen und zerreißen,
ist sie uns nicht entsetzlich fremd? Und wie:
was draußen langsam anhebt, Tag geheißen,
ist das uns denn verständlicher als sie?

Man müßte so sich ineinanderlegen
wie Blütenblätter um die Staubgefäße:
so sehr ist überall das Ungemäße
und häuft sich an und stürzt sich uns entgegen.

Doch während wir uns aneinanderdrücken,
um nicht zu sehen, wie es ringsum naht,
kann es aus dir, kann es aus mir sich zücken:
denn unsre Seelen leben von Verrat.




 'Der Letzte' 
  (Rainer Maria Rilke): 


b_9528m.jpg © wispor.de


Ich habe kein Vaterhaus,
und habe auch keines verloren;
meine Mutter hat mich in die Welt hinaus geboren.

Da steh ich nun in der Welt und geh
in die Welt immer tiefer hinein,
und habe mein Glück und habe mein Weh
und habe jedes allein.

Und bin doch manch eines Erbe.
Mit drei Zweigen hat mein Geschlecht geblüht
auf sieben Schlössern im Wald,
und wurde seines Wappens müd
und war schon viel zu alt;
und was sie mir ließen und was ich erwerbe
zum alten Besitze, ist heimatlos.

In meinen Händen, in meinem Schooß
muß ich es halten, bis ich sterbe.
Denn was ich fortstelle,
hinein in die Welt, fällt,
ist wie auf eine Welle gestellt.




 'Menschen bei Nacht' 
  (Rainer Maria Rilke): 


b_9528m.jpg © wispor.de


Die Nächte sind nicht für die Menge gemacht.
Von deinem Nachbar trennt dich die Nacht,
und du sollst ihn nicht suchen trotzdem.
Und machst du nachts deine Stube licht,
um Menschen zu schauen ins Angesicht,
so musst du bedenken: wem.

Die Menschen sind furchtbar vom Licht entstellt,
das von ihren Gesichtern träuft,
und haben sie nachts sich zusammengesellt,
so schaust du eine wankende Welt
durcheinandergehäuft.
Auf ihren Stirnen hat gelber Schein
alle Gedanken verdrängt,
in ihren Blicken flackert der Wein,
an ihren Händen hängt
die schwere Gebärde, mit der sie sich
bei ihren Gesprächen verstehn;
und dabei sagen sie: Ich und Ich
und meinen: Irgendwen.










(c) Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)