SPRACHE  
  Deutsch-sprachige Autorinnen und Autoren

  Biographie: Robert Musil

Themen | !zurück!    

 B   G   V   Z    Katalog              
 Robert (Edler von) Musil (*1880 1942)

Der Österreicher Robert Musil gilt (neben: dem Franzosen Marcel Proust und dem Iren James Joyce) als einer der Schöpfer des modernen Romans.

Zu seinen Lebzeiten wurde Robert Musil kaum als Schriftsteller wahrgenommen und lebte meist in Armut. Erst in den 1950er-Jahren kam er posthum wirklich zu Ruhm und Anerkennung.

Tipp:
*Besonders gelungen finden wir von wispor.de auch Musils kleinere Prosawerke, Essays wie: 'Der Riese Agoag', 'Die Amsel' ... in: 'Nachlaß zu Lebzeiten'.

*06. Nov. 1880 Robert Musil wird am 06.11.1880 in Klagenfurt geboren.
1892-97 Robert Musil ist Schüler in militärischen Ausbildungseinrichtungen.
1901-02 Robert Musil absolviert als Einjährig-Freiwilliger im k.u.k. Infanterie-Regiment "Freiherr von Hess" seinen Militärdienst.
1903-xx Studium der: Philosophie, Psychologie und Mathematik.
1906  Roman:
'Die Verwirrungen des jungen Törleß'

1908 Dissertation (Dr. Phil.) über den Österr. Physiker und Philosophen Ernst Mach.
1911-13 Anstellung als Bibliothekar an der TH in Wien.
1911 Erzählungen: 'Vereinigungen'
1911 Heirat mit der Malerin Martha Marcovaldi.
1913-14 Redakteur bei der 'Neuen Rundschau' in Berlin bis zum Kriegsausbruch des WK I.
1914-16 Robert Musil nimmt als Offizier der Österr. Armee in Südtirol am WK I. teil.
1916 Robert Musil erkrankt und wird nach Bozen versetzt. Dort ist er Redakteur der 'Soldatenzeitung' (bis 1917).
1916 Roberts Vater erhält den erblichen Adelstitel Edler von Musil.
1921 Drama: 'Die Schwärmer'
ab 1923 Robert Musil lebt als freier Schriftsteller und Kritiker in Berlin.
1924 Beide Eltern Roberts sterben im Abstand von nur wenigen Monaten im Jahr 1924.
1924 Novelle: 'Drei Frauen'
1932 Roman: 'Der Mann ohne Eigenschaften'
1933 Sofort nach der 'Bücherverbrennung durch die Nazis' kehrt Robert nach Wien zurück.
1936 Essays: 'Nachlaß zu Lebzeiten'
1936 Robert erleidet einen Schlaganfall.
1938 Robert Musil emigriert (nach dem Verbot seiner Bücher durch die Nazis) in die Schweiz.
15. Apr. 1942 Robert Musil stirbt am 15.04.1942 in Genf.
(c) Texte, Datenbanken, Auflistungssysteme, Fotos & Layout (wispor.de)
- lexikalischer Auskunftsdienst / Münster (Westfalen)