Soziales  
  Zitate

  Sprach-HelferInnen Münster (Mauritz) SHM?
       Katalog  |  zurück 


 -- Schriftgröße: [Strg][+] größer  [Strg][-] kleiner  [Strg][0] normal --
 -- FireFox: Suchen: [Strg][f]   Weitersuchen: [Enter] oder [F3] --

Inhalte: Arrist Spieß / Tel.: 0251 - 66 55 14 / wis-por@web.de   Katalog: Sprach-Helfer*innen 


  Zitate


Wozu sind die Zitate hier gedacht?

*Die hier abgebildeten Zitate, Aphorismen etc. stellen eine kleine Auswahl zu den uns besonders bewegenden Themen: Mensch, Krieg, Frieden, Flucht, Vertreibung ... dar.

**Die klugen Aussagen hier stammen (zufällig?) sehr oft von Emigranten!!!

Vielleicht helfen ja die Zitate etc. einen Text (eMail etc.) von uns Flüchtlingshelfer*innen etwas 'aufzupeppen'. Jedenfalls stehen sie für diese und natürlich auch andere Zwecke frei zur Verfügung ...

Ärger: "Das ärgerliche am Ärger ist, dass man sich schadet, ohne anderen zu nützen."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
die Armen: "Was den Armen zu wünschen wäre
für eine bessere Zukunft?
Nur daß sie alle im Kampf gegen die Reichen
so unbeirrt sein sollen
so findig
und so beständig wie die Reichen im Kampf
gegen die Armen sind.
"
(Erich Fried)
Bemühung: "Wer immer strebend sich bemüht, den können wir erlösen! ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Bewunderer: "Es fällt uns sehr schwer, denjenigen, der uns bewundert, für einen Dummkopf zu halten."
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Bewußtsein: "Es ist nicht das Bewußtsein der Menschen, das ihr Sein, sondern umgekehrt ihr gesellschaftliches Sein, das ihr Bewußtsein bestimmt."

(Karl Marx, 'schon wieder ein Emigrant!', musste mit seiner Familie 1849-64 in's Exil nach London. An seinem Hauptwerk: 'Das Kapital' arbeitete er ca. 40 Jahre!)
Bildung: "So ein bißchen Bildung ziert den ganzen Menschen."
('Reisebilder')
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Bücher "Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen."
('Almansor, Vers 243')
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Charakter: "Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Die Deutschen: "Die Deutschen: Sie sind nur einig, wo es etwas zu leiden gibt, wo zu tun, niemals."
(Carl Ludwig Börne: 'Emigrationskollege' Heinrich Heines in Paris)
Deutschland: "Denk ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den Schlaf gebracht."
('Nachtgedanken', 1843)
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)

(Siehe: Nachtgedanken.)


"Das ist schön bei uns Deutschen; keiner ist so verrückt, dass er nicht noch einen Verrückteren fände, der ihn versteht."
('Die Harzreise')
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Dummheit: "Der Klügere gibt nach. Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit."
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Dummheit: Unterschätze nie die Macht dummer Leute, die einer Meinung sind.
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Fehler: "Man fällt nicht über seine Fehler. Man fällt immer über seine Feinde, die diese Fehler ausnutzen."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Fülle: "In dieser Armut welche Fülle! ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Gefallen: "Erlaubt ist, was gefällt ..."
('Tasso')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Gold: "Nach Golde drängt,
Am Golde hängt
doch alles! ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Haben: Wir möchten so viel: Haben. Sein. Und gelten. Daß einer alles hat: das ist selten.
Aus: 'Schnipsel', 1930
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Knechtschaft: "Wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer Knecht."
(Johann Wolfgang von Goethe)
Krieg: "Terrorismus ist der Krieg der Armen und der Krieg ist der Terrorismus der Reichen. Beide sind gleichermaßen unmoralisch."
(Sir Peter Ustinov)
Krieg: "Der Krieg ist ein Winterschlaf der Kultur."
(Nietzsche)
Krieg: "Der Krieg ist nix als die Geschäfte, und statt mit Käse ist's mit Blei."
(Bert Brecht, Linker, Erfinder des 'Epischen Theaters', 'natürlich' auch Emigrant, da er vor den Nazis fliehen musste. Seine Flucht-Odyssee führte ihn über: Frankreich (1933), Dänemark, Schweden, Finnland schließlich in die USA (1941), wo er in der 'McCarthy-Ära' auch nicht viel zu lachen hatte.)
Krieg: "Krieg: eine Anstrengung, fremde Märkte zu erschließen durch Töten fremder Verbraucher."
(Anonym)
Krücken: "Wenn man auch seiner Krücken spottet, so kann man doch darum nicht besser gehen."
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Last: "Was man nicht nützt, ist eine schwere Last ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Leben: "Erst habe ich gemerkt, wie das Leben ist.

Und dann habe ich verstanden, warum es so ist,
und dann habe ich begriffen, warum es nicht anders sein kann.

Und doch möchte ich, dass es anders wird."

(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Licht: "Wo viel Licht ist, ist starker Schatten! ..."
('Götz von Berlichingen')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Mensch: "Es irrt der Mensch, solang' er strebt ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Mensch: "Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein ..."
('Faust, 1. Teil')
Menschen: "Die Menschen werden immer schlecht, wenn man sie schlecht behandelt."
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Menschen: "Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Phantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)

"Der Mensch hat neben dem Trieb der Fortpflanzung und dem, zu essen und zu trinken, zwei Leidenschaften: Krach zu machen und nicht zuzuhören ..."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)

"Der Mensch gönnt seiner Gattung nichts, daher hat er die Gesetze erfunden. Er darf nicht, also sollen die andern auch nicht."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)

"Die verschiedenen Altersstufen des Menschen halten einander für verschiedne Rassen: Alte haben gewöhnlich vergessen, dass sie jung gewesen sind, oder sie vergessen, dass sie alt sind, und Junge begreifen nie, dass sie alt werden können."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)

"Menschen miteinander gibt es nicht. Es gibt nur Menschen, die herrschen, und solche, die beherrscht werden."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Nacktheit: "Wenn wir es recht überdenken, so stecken wir doch alle nackt in unseren Kleidern."
('Reisebilder, Norderney')
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Nation: Nation: der Abfalleimer aller Gefühle, die man anderswo nicht unterbringen kann.
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Patriotismus: Der Mensch ist ein politisches Geschöpf, das am liebsten zu Klumpen geballt sein Leben verbringt. Jeder Klumpen haßt die andern Klumpen, weil sie die andern sind, und haßt die eignen, weil sie die eignen sind. Den letzteren Haß nennt man Patriotismus.
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Recht: "Das Recht des Stärkeren ist das stärkste Unrecht."
(Marie von Ebner-Eschenbach)

"Der größte Feind des Rechts ist das Vorrecht."
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Regierung: "Welche Regierung die beste sei? Diejenige, die uns lehrt, uns selbst zu regieren."
(Johann Wolfgang von Goethe)
Schreiben & lesen: "So gut, wie jeder schreiben und lesen lernt, muß jeder schreiben und lesen dürfen."

(Karl Marx, 'schon wieder ein Emigrant!', musste mit seiner Familie 1849-64 in's Exil nach London. An seinem Hauptwerk: 'Das Kapital' arbeitete er ca. 40 Jahre!)
Schub: "Du glaubst zu schieben, und du wirst geschoben ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Schwarz auf weiß: "Denn, was man schwarz auf weiß besitzt,
Kann man getrost nach Hause tragen ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Sinnhaftigkeit: "Nichts ist von Wert, wenn es nicht sinnvoll ist."

(Karl Marx, 'schon wieder ein Emigrant!', musste mit seiner Familie 1849-64 in's Exil nach London. An seinem Hauptwerk: 'Das Kapital' arbeitete er ca. 40 Jahre!)
Spaß: "Die Müh' ist klein, der Spaß ist groß ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Sein: Wir möchten so viel: Haben. Sein. Und gelten.
Daß einer alles hat: das ist selten.
Aus: 'Schnipsel', 1930
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Soldaten: Mord? Natürlich Mord. Soldaten sind Mörder.
(Aus: "Der bewachte Kriegsschauplatz", 1931, Weltbühne)
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Sozialismus: Der Sozialismus wird erst siegen, wenn es ihn nicht mehr gibt.
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Telefon: Was wäre der Mensch ohne Telefon? Ein armes Luder. Was ist er aber mit Telefon? Ein armes Luder.
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Tor: "Da steh' nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor ..."
('Faust, 1. Teil')
(Johann Wolfgang von Goethe)
Toleranz: "Wir sind oft tolerant genug, Narren zu bewundern und Bösewichter zu entschuldigen, wenn sich nur von ihnen sagen lässt, dass sie konsequent gehandelt."
(Heinrich Heine, Emigrant: Er wanderte nach Frankreich aus und lebte bis zu seinem Tod [1856] in Paris)
Überzeugungen: "Der Mensch hat zwei Beine und zwei Überzeugungen: eine, wenns ihm gut geht, und eine, wenns ihm schlecht geht."
(Kurt Tucholsky, der geniale Feuilletonist und politische Satiriker war ebenfalls ein Emigrant. Er floh vor den Nazis und lebte bis zu seinem Selbstmord [1935] im neutralen Schweden)
Verluste: "Gewinne werden privatisiert Verluste werden sozialisiert."

(Karl Marx, 'schon wieder ein Emigrant!', musste mit seiner Familie 1849-64 in's Exil nach London. An seinem Hauptwerk: 'Das Kapital' arbeitete er ca. 40 Jahre!)
Vorurteil: "Ein Urteil lässt sich widerlegen, aber ein Vorurteil nie."
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Welt: "Wenn wir wollen, daß es in der kleinsten Strohhütte wie in der ganzen Welt besser gehe, so müssen wir das, was wir dazu beitragen können, selbst tun."
(Johann Heinrich Pestalozzi), der Schweizer Pädagoge und Sozialreformer wirkte im 18. und Anfang des 19. Jh.
Wissen: "Wer nichts weiß, muss alles glauben."
(Marie von Ebner-Eschenbach)
Wohltätigkeit: "Wohltätigkeit ist das Ersäufen des Rechts im Mistloch der Gnade."
(Johann Heinrich Pestalozzi), der Schweizer Pädagoge und Sozialreformer wirkte im 18. und Anfang des 19. Jh.
Wort: "Du sprichst ein großes Wort gelassen aus ..."
('Iphigenie')
(Johann Wolfgang von Goethe)
XYZ-Sonstiges: "'Man kann nicht allen helfen', sagt der Engherzige und hilft keinem."
(Marie von Ebner-Eschenbach)

"Man bleibt jung, solange man noch lernen, neue Gewohnheiten annehmen und Widerspruch ertragen kann."
(Marie von Ebner-Eschenbach)


_______________________________________________________________________________