[Themen] [ !zurück!]
 Was, war, wo, wann?:     180x 

200x              -Hinweis
199x 198x 197x 196x 195x 194x 193x 192x 191x 190x
189x 188x 187x 186x 185x 184x 183x 182x 181x 180x
179x 178x 177x 176x 175x 174x 173x 172x 171x 170x
169x 168x 167x 166x 165x 164x 163x 162x 161x 160x
159x 158x 157x 156x 155x 154x 153x 152x 151x 150x

14xx
  USA & GB: Sklavenhandel:
 1808  verboten die USA und Großbritannien den Sklavenhandel.
1808.
  Preußen: Leibeigenschaft / Bauern:
 1807  wurde die Leibeigenschaft in Preußen aufgehoben.
09. Okt. 1807 erlässt der preuß. König Friedrich Wilhelm ein Edikt zur Entlassung der Bauern aus der Leibeigenschaft. Angeregt hatte dies sein Minister Heinrich vom und zum Stein.
Dadurch wurden die Bauern zu steuerpflichtigen Untertanen. Diejenigen Bauern allerdings, die sich kein Land kaufen konnten, wurden vertrieben.

Der Hintergrund für die Aufhebung der Leibeigenschaft war der Gedanke, damit die am Boden liegende Landwirtschaft (die durch den Krieg mit Frankreich [1806 / Jena und Auerstedt] sehr gelitten hatte) wieder aufzubauen.
  Preußen: Zopf:
 1807  wurde im preuß. Heer der Zopf abgeschafft.
Im April 1807 fiel der Zopf der Soldaten vollständig weg. Ab da galt: "kurzgeschoren".
  1. Blindenschule:
 1806  .
Am 11. Aug. 1806 wurde die 1. dt. Blindenschule von Johann August Zeune (im Auftrag von Friedrich Wilhelm III.) in Berlin eröffnet.

1784 wurde die 1. europäische Blindenschule von Valentin Haüy in Paris gegründet.
  Reichsdeputationshauptschluss:
 1803  trat der Reichsdeputationshauptschluss im Dt. Reich in Kraft.
Unter dem Reichsdeputationshauptschluss versteht man die Auflösung der damaligen 112  *Reichsstände  vom 25. Feb. 1803.

Dies waren fast alle geistlichen Fürstentümer.

Diese geistl. Fürstentümer fielen den dt. Fürsten zu (als Ausgleich für ihre Verluste der an Frankreich abgetretenen linksrheinischen Gebiete, als Folge der 2. Koalitionskriege [1799-1802], wobei Österreich, Russland, England, Portugal, Neapel und die Türkei gegen Frankreich kämpften).

Reichsstände = Die reichsunmittelbaren Glieder mit Sitz und Stimme im Reichstag.

Zu den geistlichen Reichsständen gehörten:
geistl. Kurfürsten, Erzbischöfe, Bischöfe, Äbte und Äbtissinnen der Reichsabteien.

 
(Texte & Layout) (wispor.de) D-48155 Münster
 


Hinweis:
(04.05.2003)
Eine kommerzielle Nutzung (jeglicher Art) der bei wispor.de veröffentlichten oder per eMail, Brief etc. übersandten Informationen ist ohne die ausdrückliche (schriftliche!) Zustimmung von wispor.de nicht gestattet.
Die rein private Nutzung ist davon nicht berührt!

Siehe auch: Impressum / Regeln
Texte & Layout (wispor.de) D-48155 Münster