SPRACHE  
  Olle Kamellen?
  (Herkunft & Bedeutung von Begriffen)
       Themen | !zurück!
Wachszinsige
auch: eigne Leute, Hörige, Kurmedige, Köter,
Kossäten, Lassen, Laten, Sonnenkinder.
Der Begriff: Wachszinsige findet sich in mittelalt. Rechtsbüchern und meint Abhängige wie: Leibeigene, Halbfreie etc.



Siehe auch: Beisasss | Besthaupt | Bubenhühner | Büdner | Geiselbauer |
Hagestolz | Hintersitzer | Hörige | Hufe(n) | Wachszinsige |
Waldwolle:
Kiefern- und Fichtennadeln enthalten einen woll-ähnlichen Stoff: die Waldwolle.

Sie wird durch Kochen mit Dampf aus den Nadeln gewonnen. Sie dient als Polstermaterial und auch als Spinnstoff.
Wand:
Das Wort Wand ist sehr wahrscheinlich abgeleitet von 'winden'. So bedeutet Wand eigentlich: 'Gewundenes, Geflochtenes', 'Flechtwerk'.

Zurückzuführen ist dies auf die Bauweise, wie sie schon bei den alten Germanen zu finden war:

Zwischen Balkengerüste für Wände wurden 'Fächer' (siehe: Redewendungen: 'unter Dach und Fach') eingebaut. Darin wurden Zweige und Äste eingeflochten (und verwunden) und die Fächer dann mit Lehm zugeschmiert.

Erst die Römer haben die steinerne Mauer (lat. murus) hier eingeführt.


Im Mittelhochd. finden sich z. B. noch die Begriffe: 'wante' = die Wendung, und 'wanten' = drehen.
Wasenmeister
auch: Abdecker, Freiknecht, Fall-, Feld- oder Wasenmeister, Kafiller, Schinder, Wrasenmeister.
Zur Begriffdefinition siehe: Abdecker.

Der Ausdruck 'Wasen' bedeutet wahrscheinlich Rasen.
Er ergibt sich entweder daraus, dass der Wasenmeister vor der Stadt (also quasi auf dem Rasen) wohnt, oder weil er teilweise seine Tätigkeiten (Tierkadaverbearbeitung und -beseitigung , Hinrichtungen von Verbrechern ...) auf dem Rasen ausübte.

Interessant ist auch, dass der Wasenmeister oftmals auch medizinisch tätig wurde. So z. B. als Chirurg. Die Tätigkeiten einerseits als Henker und andererseits als Arzt und Heiler sind nur scheinbar unvereinbar. So erfordern z. B. beide Aufgaben mitunter gute Nerven und Geschick ...

Außerdem muss man auch den fließenden Übergang bei den Aufgaben des Scharfrichters im Mittelalter sehen: Wenn er z. B. jemanden über mehrere Tage immer wieder schwer zu foltern hatte, dann musste der so Malträtierte auch medizinisch versorgt werden.

Beliebt war bei schwerer Folter z. B. das Ausrenken von Gliedern. Hier war natürlich für die Fortsetzung der Folter das Wiedereinrenken der Gliedmaßen durch einen sachkundigen, medizinisch Bewanderten wichtig.

Siehe auch: Schindanger.


Literatur zum Thema:

Sehr viel Interessantes (u. a.) zum Thema Scharfrichter findet sich in:

"Randgruppen der spätmittelalterlichen Gesellschaft",
(Hrsg.: Professor Bernd-Ulrich Hergemöller),
Fahlbusch Verlag Warendorf, Jahr: 2001,
ISBN: 3-925522-20-4

Weidling:
Ein Weidling ist ein Fischernachen (kleines Boot) des 15. Jh.



Siehe auch: Füst | Hornach | Krack | Naue | Weidling.
weiland:
Weiland ist ein alter Ausdruck für damals.

(Heute meist nur noch dichterisch gebraucht).
Winpelschlagen:
Das übermütige Zerstören eines Ameisenhaufens durch Hirsche (mit ihrem Geweih).
wohlfeil:
Wohlfeil ist ein alter Ausdruck für: preiswert, preiswürdig.

(Heute meist nur noch dichterisch gebraucht).

Beispiel: 'Etwas wohlfeil bieten'.
_______________________________________________________________________________